Die "jungen" Alten machen es.

4 mal 2 Doppel locker aber mit Ehrgeiz

Nach dem Erfolg im Vorjahr traten 16 + 1 Kämpen auch in heuer wieder an, die besten Doppel der Mannschaften 65, 70 Einzel/Doppel, 70 +75 Doppel zu ermitteln. Dazu musste jedes Doppel einzeln, gleichzeitig auch für die Teamwertung über 3 mal über 45 Minuten ran, um gegen die 3 anderen Mannschaften anzutreten. Es kristallisierte sich bald heraus, dass die 65er wohl in der Runde am meisten gefordert waren und sich in 5 von 6 Partien durchsetzen konnten. Beteiligt daran Dieter Cavé, Karl Schildecker, Walter Thomae und Walter Ott. Knapp dahinter die 70er Mannschaft, die nach wie vor Einzel und Doppel spielen mit 4 Siegen. Gast John Wysocki war maßgeblich dafür verantwortlich, mit auf Platz 2 Dieter Bartenstein, Manfred Bartens und Hans Slotta. Von den Doppel-Teams waren die 70 er mit 2 Siegen um einen besser als die Ältesten der 75 +. Den Mannschaftsergebnissen zufolge, waren die Gewinner der Doppelwertungen separat auch in den Reihen der 65 und 70 E/D zu finden. Bei jeweils 3 Siegen hatten Bartenstein/ Wysocki um ein Spiel die Nase vorn vor Cavé/Schildecker. Immerhin 2 Siege reichten Herbert Berthold und Manfred Kersting (70 Do) für Platz 4. die gemeinsam auf Platz 7 platzierten Traugott Horstmann/ Bernhard Ketterer und Rolf Weddeling/Karl Pilzecker durften sich mit balltechnisch versorgen lassen, für die besten Kämpfer gab es indes Rebensaft und Verzehrgutschein.

Bei Sonnenschein und steigenden Temperaturen ging es freundschaftlich locker zu, der Preisverleihung folgte bei Clubheim-Wirtin Edith der Nachschub von Kohlehydraten/Eiweiß und Flüssigem. Wiederholung für nächstes Jahr versprochen.

verfasst von Robert Reichinger, 12.9.18

zur Bildergalerie

Mit der Filzkugel können sie immer noch gekonnt umgehen

Mit dem TC Schönberg, SV Solvay Freiburg, dem TC RW Heitersheim und dem TC Denzlingen war das Freundschaftsturnier der Senioren Ü 70 wieder qualifiziert besetzt. Viele der Teilnehmer können auf eine langjährige Tennis-Vita zurückblicken, die auch heute noch beachtliche Leistungen aufweisen. Auch wenn es mittlerweile etwas langsamer zugeht, mit technischen Raffinessen warten sie immer noch auf. Im Vordergrund steht aber die freundschaftliche Begegnung, die Lust, immer noch den Gegnern ein Schnippchen zu schlagen. Erwartet war ein Zweikampf zwischen Schönberg und Solvay, bei dem Heitersheim und Denzlingen ein Wort mitreden wollten.

Während Solvay seine Aufgabe in der ersten Runde gegen Heitersheim souverän meisterte, überraschte die neu formierte Mannschaft des TCD die favorisierten St. Georgener durch einen 2:1 Erfolg. Zwar überrannten Joachim Michels/Mario Sabatini Manfred Bartens und Hans Slotta, doch Manfred Kersting/Günter Speck und Uwe Rahlf/Bernd Massem setzten sich deutlich gegen die beiden anderen Doppel durch.

Schönberg hatte dann in Runde 2 wieder das Heft fest in der Hand gegen Heitersheim, gewann alle Matches, während auch der TCD die Überlegenheit der Solvay-Männer anerkennen musste. Dabei hatten Rahlf/Massem den Sieg schon fast in der Tasche, ehe der letzte Ball nach der Turnierglocke noch den Punkt vergab.

In der Schlussrunde mussten dann auch die souverän auftretenden Michels/Sabatini dem Solvay doppel JürgenKasper/Erich Disch knapp Tribut zollen - zweifellos das Spitzenspiel des Tages. Der TCD ließ gegen Heitersheim nichts mehr anbrennen, wobei Kersting/Speck und Rahlf/Massem wieder die Kastanien aus dem Feuer holten. So reichte es dem TCD zu Platz 2.

Die zuletzt genannten TCD Spieler konnten sich bei der Gesamt-Bilanz der Doppel auf Platz 3 und 5 platzieren. Die flüssigen Turnierpreise nahmen hingegen souverän die Solvay-Doppel Hermann Scherer/Heinz Dörr (1.) und Jürgen Kasper/Erich Disch entgegen.

Entspannt dann die Siegerehrung und die gemeinsame Tafelrunde mit Speisen vom Grill und der Salatbar, Dank und Präsenten der Gastvereine an Turnier-Organisator Robert Reichinger. Eingeladen für Ende August 19 hatte der SV Solvay die freundschaftliche Runde zur Neuauflage des Turniers.

verfasst von Robert Reichinger, 3.9.18

Zur Bildergalerie

Sieger und Geschehen beim 8. Raiffeisencup des TCD

122 Teilnehmer starteten ab Donnerstag Nachmittag ins Turnier mit der Gewissheit, nach einer Start-Niederlage in einer Nebenrunde erneut das Glück probieren zu können. Am stärksten besetzt waren die Herren B (32) und Herren 50 (32), Herren B (24), Herren A (16), Herren 65 (12).
Bei den Damen waren insgesamt 24 Teilnehmerinnen in 3 Wettbewerben am Start.


Sportlich am stärksten besetzt waren Herren A und Herren 50, die beide LK 8 an den Spitzenpositionen hatten. 12 TeilnehmerInnen hatte der Veranstalter selbst am Turnier angemeldet. Höhepunkte waren schließlich die beiden Endspiele der Herren A und Herren 50, die auch nach langen Ballwechseln jeweils im Match-Tiebreak die Entscheidung brachten. Gespielt wurde neben der Anlage des TCD auch an 3 Tagen in Gundelfingen. Dort dirigierte Gabi Furwängler das Geschehen, während in Denzlingen Amelie Scherberger und Uwe Rahlf die Übersicht behielten.  Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen konnte die Veranstaltung reibungslos und zeitgerecht ablaufen.
Zu den sportlichen Ergebnissen:

Herren A:
Überraschend musste der an 1 gesetzte Jonas Stratz (LK8) TC Reute bereits im Viertelfinale Dominik Siegel (LK 10) TC GW Emmendingen den Vortritt lassen. Im Halbfinale gewann Siegel gegen Alexander Meier (Freiamt)  und Louis Findling (LK 8) Freiburger TC gegen Tom Müller (LK 9) TC Schönberg. Tennis vom Feinsten und mit hoher Athletik boten Dominik Siegel und Louis Findling, die sich erbittert duellierten. Siegel hatte sich nach verlorenem 1. Satz über den Tiebreak des zweiten zurückgekämpft. Der 13 Jahre ältere Siegel wurde dann im Match-Tiebreak von Krämpfen geplagt und musste Louis Findling den Sieg überlassen. Knapp 2 1/2 Stunden dauerte es bis zur Entscheidung. Die TCDler Lukas Kern gegen Siegel und Sven Grünenwald gegen Peter Borowicz (Reute) scheiterten bereits in der 1. Runde.
In der Nebenrunde trafen dann Kern und Grünenwald im Halbfinale aufeinander, wobei Kern im Match-Tiebreak der Glücklichere war. Im NR-Finale gegen Bastian Billich war die Gegenwehr von Lukas Kern nach vorangegangenen langen Matches im 2. Satz erlahmt und er musste sich wie im Vorjahr mit Platz 2 begnügen.

Herren B:
Die Favoriten mit der LK 15,  Patrick Schmidt (TC Schönberg) und Tom Hendrischke (Schallstadt-Wolfenweiler) setzten sich bis ins Finale durch. Hier dominierte Schmidt mit 6:1, 6:0 klar. Von den Denzlingern startete Rico Holz mit 2 Siegen bravourös, musste dann aber im Viertelfinale sich dem Turniersieger deutlich beugen. Für Johannes Bongarth, der bereits mit einem Spiel im Viertelfinale war, war gegen Tom Hendrischke dann mit 0:2 Sätzen Endstation.
Torben Reitmair (TC RW Waldkirch) entschied die Nebenrunde gegen Konstantin Krebs (Alemannia Zähringen) für sich

Herren 40:
Die beiden Top-Gesetzten Ralf Konrad (LK 8) TC Umkirch und Heiko Zimmermann (LK 11) TC Freiamt kamen im Laufschritt ins Finale, das Konrad souverän für sich entschied.
Das ausgedünnte Feld der Nebenrunde war dann Sache von Martin Welte (TC RW Waldkirch)

Herren 50:
Wie bereits genannt, ein ganz stark besetztes Teilnehmerfeld, das in den Top-Gesetzten dann doch die Finalisten sah. Frantisek Frosch (LK 10) TC Umkirch kam problemlos mit 2-Satz-Siegen in das Finale, bei dem Ulrich Hartbaum (LK 8) einige Mühe mehr aufwenden musste. Hartbaum geriet auch im um umkämpften Finale zunächst in Satz-Rückstand, egalisierte und gewann schließlich den Match-Tiebreak mit 10:7.
Als einer der Letzten ging Andre Wrobel (TC March) als Sieger in der Nebenrunde vom Platz, nachdem er Peter Duffner (Buchenbach) niedergekämpft hatte. Für  Rainer Moosmann (TCD) war nach 2 Spielen bereits das Turnier beendet

Herren 60;
Fritz Rolle (TC Reute), 2017 Sieger der Nebenrunde, hatte gegen John Wysocki (TC Mundingen) erst einmal einen Rückstand von 1:5 zu verdauen, ehe er Satz und Spiel drehte und den Siegespreis mit nach Reute nehmen durfte.

Herren 65:
Das Finale war eine Angelegenheit der Kilischowskis. Am Ende siegte Jan (TC Winden) gegen Erich (TC Kollnau-Gutach) in zwei umkämpfte Sätzen. Für Manfred Bartens (TCD) war nach gutem Start im Auftaktmatch die fehlende Einzel-Praxis zu spüren, nach Spiel 2 durfte er sich wieder Vorstands-Aufgaben widmen.

Damen:
Anne Saar vom TCD (LK 14) wurde ihrer Spitzenposition gerecht, gewann alle Spiele in 2 Sätzen, so auch im Finale gegen Emilia Turinsky mit 6:3 und 6:1. Außerordentlich spannend ging es hingegen in der Partie von Alena Schulz (TCD) gegen die 13-jährige Sara Nübling vom TC Emmendingen zu. Der Teenager dominierte den ersten Satz gegen die an 2 gesetzte Alena mit 6:1, lag in Satz 2 mit 5:1 vorne, ehe sich die Reihen der Zuschauer um die beiden scharten. Hin und her ging es im Match-Tiebreak, den Alena mit 17:15 für sich entscheiden konnte. Tränen und Trösten vom Anhang der Sara war angesagt. Für Alena war dann allerdings gegen Finalistin Turinsky nichts zu holen.

Damen 40:
Die Hoffnungen des TCD ruhten auf Sandra Erler, 2017 Siegerin der Nebenrunde. Gegen Nathalie Huber wurde Sandra ihrer Favoritenrolle gerecht, ehe es gegen Barbara Lehmann aus Lahr ging, die mit LK 13 Sandra um 3 Positionen voraus war. Doch am Ende hieß es 6:3, 6:4 für Sandra und sie war im Endspiel. Das Match gegen die ebenfalls mit LK 13 angetretene Claudia Raffelhüschen nahm zunächst den erwartete Verlauf mit dem Gewinn des ersten Satzes für Claudia. Doch dann dreht Sandra das Spiel und rettete sich mit einem 6:4 in den Match-Tiebreak. Das Daumendrücken der TCD-Anhänger nützte dann doch nicht, nach 6:4 Führung stand es am Ende 7:10 gegen die ausgepowerte Sandra. Bei Daria Kilischowski (TCD) lief es etwas anders. Sie verlor ihr erstes Spiel, siegte dann in der Nebenrunde und gewann dann deren Finale gegen Huber aus Schallstadt.

Damen 50 :
Das Finale war eine Gundelfinger Angelegenheit. Im Match-Tiebreak setzte sich Corinna Rahm gegen Barbara Kornmaier durch. Und im letzten Spiel des Tages konnte dann auch noch Ines Mayer (TCD) strahlen, die nach über 2 Stunden ihr Auftaktspiel verloren hatte, dann aber die Nebenrunde gegen Barbara Martins (Schallstadt-Wolfenweiler) für sich entschied.

verfasst von Robert Reichinger, 13.8.18

Zur Bildergalerie

8. Raiffeisen-Cup startet ab Donnerstag durch

Geduld ist bei der Vorbereitung eines LK-Turniers eine wichtige Voraussetzung. Waren die Organisatoren um Gabi Furtwängler noch vor 14 Tagen skeptisch ob der Teilnehmerzahlen, so prasselten die Anmeldungen am letzten möglichen Tag im Minutentakt ein. Dies ergibt ein Teilnehmerfeld von 122  Spielern/Spielerinnen, die in folgenden Wettbewerben starten:

Herren A: 16 Teilnehmer, in der Setzliste angeführt von Jonas Stratz (TC Reute), der im letzten Jahr bis ins Halbfinale vordrang. Auf gleicher LK-Stufe 8 folgt Louis Findling (Freiburger TC). Auf Platz 5 folgt bereits die TCD-Hoffnung Lukas Kern, der es mit seinen 18 Jahren bereits zur LK 10 geschafft hat. Weiter versucht sich vom TCD noch Sven Grünenwald, gerade einmal 17 Jahre alt. Ein starkes Feld, zu dem Michael Botschek sogar aus Gerlingen, nahe Stuttgart anreist.

Herren B: Sich weiter zu  verbessern ist das Motto der 24  Spieler, bei denen das Feld der 17 jährige Patrick Schmidt vom TC Schönberg anführt (LK 15). Den TCD vertreten Johannes Bongarth, Rico Holz, beide erfolgreich in der Medenrunde und Michael Weber. Die weiteste Anreise nimmt Patrick Schultis auf sich, er kommt aus Karlsdorf bei Bruchsal.

Herren 40: Bei dem Zehnerfeld dürften Ralf Konrad (TC Umkirch, LK 8) und Heiko Zimmermann (TC Freiamt, LK 11)  Favoriten sein.

Herren 50: Hier haben sich sogar 36 Herren angemeldet, 4 davon auf der Warteliste. Ein erlesenes Tableau mit der Empfehlung von LK 8 die Topgesetzten Ralf Blessing und Dirk Mintz vom TC Blau-Gold Bad Krozingen und Ulrich Hartbaum vom SC Freiburg. Andre Wrobel vom TC March an 6 gesetzt, hatte es im letzten Jahr bis ins Halbfinale geschafft.

Herren 60: Für Fritz Rolle vom SC Reute könnte es in dem Fünfer-Feld dank seiner LK 14 in diesem Jahr zum Turniersieg reichen, nachdem er bereits im vergangenen Jahr das Neben-turnier gewann.

Herren 65 : 11 Herren bewerben sich um den Sieg, angeführt von Jürgen Seehauer (TC Buggingen) und Manfrd Reiß (TV Stegen) beide LK 13. Den TCD vertritt sein 1. Vorsitzender, Manfred Bartens, der dabei den weit angereisten Michael Fürst aus Bad Waldsee begrüßen darf.

Zurückhaltender haben sich im Jahr 2018 die Damen gezeigt, die in folgenden 3 Konkurrenzen antreten:
Damen: Die Setzliste wird von 2 Spielerinnen des TCD angeführt. Anne Saar (LK 14) und Alena Schultz (LK 16) müssen sich der Angriffe von 8 weiteren  Kolleginnen erwehren.

Damen 40: Von den 8 Teilnehmerinnen vertreten Sandra Erler und Daria Kilischowski die Farben des TCD. Ob sie an den beiden top gesetzten Claudia Raffelhüschen (PTSV Jahn Freiburg) und Barbara Lehmann (TC Lahr) beide LK 13 vorbeikommen ?

Damen 50: Das Sechserfeld führt Barbara Kornmaier vom Gundelfingen  an, in das sich auch mutig Ines Mayer vom TCD eingereiht hat.

verfasst von Robert Reichinger, 7.8.18

TCD-Damen 1 ebenfalls Meister

Grund zur Freude hat nun auch unsere Damen-Vierer-Mannschaft, sie wurde ebenfalls Meister in der 1. Kreisliga. Die Grundlage wurde in 5 Siegen durch eigenes Vermögen geschaffen, nun hat Haupt-Konkurrent Rammersweier am Wochenende in Weil gepatzt und den TCD bereits vor dem letzten Spiel zu Meisterinnen gemacht. Wenn auch das "Endspiel" am kommenden Samstag, 21.7.18 ab 9.30 Uhr gegen Rammersweier nur noch Formsache ist, so eignet sich dieser Tag doch hervorragend zur Meisterschaftsfeier auf eigenem Gelände.

Am besten, man feiert gemeinsam mit den männlichen Kollegen - herzlichen Glückwunsch!

RoR, 16.7.18

Herren 1 vorzeitig Meister der 1. Kreisliga

Mit dem deutlichen 7:2 Erfolg beim TC Reute sicherten sich die Denzlinger Herren am vorletzten Spieltag die Meisterschaft und steigen in die 2. Bezirksklasse auf.

Noch wichtiger war wohl der Erfolg der Oberliga 30 Kombination Denzlingen/Gundelfingen, die buchstäblich alle Kräfte mobilisieren konnte und aus Seelbach überraschend mit einem knappen 5:4 Erfolg heimkehrte. Dies bedeutet im Endklassement Platz 6, was für ein weiteres Jahr Oberliga reichen sollte.

Erfolgreich waren auch die Herren 55 zusammen mit Reute, die nach dem 6:3 gegen Fautenbach punktgleich mit dem Tabellenführer sind. Den Herren 40 gelang der zweite Saisonsieg in Endingen und die Damen 1 stehen einen Spieltag vor Saisonende ungeschlagen auf Platz 1. Am Sonntag ab 9.30 Uhr spielen die frischgebackenen Meister ihr letztes Saisonspiel gegen Herbolzheim.

RoR, 9.7.18

 

Vor dem Endspurt: Die Lage bei den TCD-Mannschaften

Während einige Teams bereits die Saison beendet haben, sind einige noch dabei die letzten vielleicht fehlende Punkte noch einzufahren. So sieht es derzeit aus:

Damen 30 Oberliga Platz 4

Reisen scheint den Damen 30 richtig Spaß zu machen. Hier holten sie 4 ihrer 6 Punkte und sind mit einem Punktverhältnis von 6:6 bereits auf der sicheren Seite, auch im nächsten Jahr wieder Oberliga spielen zu können. Jetzt steht noch eine Reise nach Karlsruhe an, wo man die Gastgeberinnen bei einem weiteren Auswärtssieg noch von Platz 3 verdrängen könnte.

Damen 1 (4er) 1. Kreisliga Platz 1

Viermal angetreten, viermal mit der vollen Punktzahl von den Plätzen gegangen. 2 Spiele stehen noch aus, die Entscheidung über die Kreisliga-Meisterschaft fällt wohl am Samstag, 21.7. auf der eigenen Anlage gegen Rammersweier.

Damen 30-2 1. Bezirksklasse Platz 3

Die knappe Niederlage gegen Lahr/Sulz verhinderte den Sprung auf Platz 2. Mit 4:4 Punkten kann man in der nächsten Saison erneut angreifen.

Damen 40 2. Bezirksliga Platz 4

Ob es im letzten von 7 Spielen noch zu Platz 2 reicht, wird sich am Samstag, 14.7. gegen die Tabellenletzten aus Mösbach/Wagshurst in Denzlingen entscheiden. Mit 6:6 Punkten steht der TCD hinter 3 Mannschaften, die 8:4 Punkte aufweisen. Spannend, wer am Ende in die 1. Bezirksliga aufsteigt, weil die Teams an der Sputze sich noch gegenseitig Punkte abknöpfen können.

Ladies-Morning-Cup Platz 2

Auch in diesem Jahr sind die Frauen aus Hartheim das Maß der Dinge. Mit nicht weniger als 8 Spielen sind die Ladies die fleißigsten in dieser Saison und haben sich erst einmal nach 6 Spielen auf Platz 2 festgesetzt. Die Partie gegen Emmendingen am Mittwoch könnte das Rennen um Platz 2 entscheiden.

Herren 30 Oberliga Platz 7

Sind die Wiederaufsteiger zu spät in die Spur gekommen ? Nach 4 Niederlagen ging plötzlich der Knoten auf und es folgten 2 Siege. Ob der Abstieg im letzten Spiel in Seelbach/Wittelbach noch abgewendet werden kann, hängt einmal vom eigenen Erfolg ab, aber noch mehr von den Ergebnissen der Teams, die (3) bisher noch 2 Punkte mehr als dieTSG Denzlingen/Gundelfingen auf dem Konto haben.

Herren 1 1. Kreisliga Platz 1

Sehr gut sieht es für den TCD nach 4 Spielen aus. Makellose 8 Punkte lassen hoffen. doch jetzt kommen zum Abschluss noch die Mitbewerber um Platz1 . Zunächst am Sonntag, 8.7. reist der Tabellendritte Reute nach Denzlingen, ehe 1 Woche später beim Tabellenzweiten Herbolzheim die Entscheidung fallen dürfte.

Herren 40 1. Kreisliga Platz 4

Die neu in den Spielbetrieb eingestiegene Mannschaft musste einiges Lehrgeld bezahlen, hat aber bereits 1 Sieg erzielt. Nun könnten die 40er beim Tabellenletzten ihre Bilanz noch um ein oder 2 Plätze verbessern.

Herren 55 Spielgemeinschaft mit Reute 2. Bezirksliga Platz 3

Manchmal lohnt sich der Übergang in die nächste Altersklasse durchaus. Statt Bezirksklasse jetzt 2. Bezirksliga und mit 6:2 Punkten Platz 3 punktgleich mit Goldscheuer und Weisweil /Malterdingen.

Wenn es noch mehr werden soll, dann sollte zunächst am Samstag in Reute gegen Fautenbach gepunktet werden und schließlich im finalen Spiel in Bahlingen gepunktet werden.

Herren 65 2. Bezirksliga Platz 7

Nachdem man bereits im letzten Jahr zu kämpfen hatte, um die Klasse zu halten, war der Umbruch mit den umgestiegenen 70ern zu groß. So brachte man in 6 Spielen nur 1 Unentschieden ein, was den letzten Tabellenplatz bedeutete.

Herren 70 2. Bezirksliga Platz 3

Bis zum letzten Spieltag war die Chance gegeben, den 1. Platz zu erreichen, doch dann reichten die Kräfte bei der SG EintrachtFreiburg/Umkirch nicht mehr und so erreichte die Mannschaft um Manfred Bartens den guten 3. Platz.

Herren 70 Doppel 1. Bezirksliga Platz 5

Ein ganz starkes Viererfeld machte das Rennen in der Liga unter sich aus. Da der TCD dort nur 2 Remis erreichen konnte, hielt er sich an den Kontrahenten Endingen und Rammersweier schadlos, was am Ende Platz 5 mit 5:7 Punkten eintrug.

Herren 75 Doppel 1.Bezirksliga Platz 2

Die 70er-Umsteiger dürfen mit ihrem 2. Platz sehr zufrieden sein. Doch es hätte mehr sein können, wäre ein Matchball gegen den Dauerrivalen Waldkirch gelungen, dann hätte der TCD statt der Kandelstädter das Bezirksfinale bestritten.

Noch können einige Mannschaften ihre Ziele erreichen. Jene, die bereits mit den Medenspielen fertig sind, haben sich wacker geschlagen.

Bei den Jugendmannschaften werden mindestens 8 von 10 Teams auf den ersten 3 Tabellenplätzen landen, worauf wir besonders stolz sind.

RoR, 3.7.18

 

Erster Blick über die Saison unserer Medenspiele 2018

Die Pfingstferien schieben sich jedes Jahr in den Spielplan hinein oder genauer lassen kaum ein durchgängiges Bild der Situation unserer Mannschaften zu. währen deinige bereits 4 mal gespielt haben, sind andere gerade zwei Mal angetreten. Eine erst noch bedingt aussagefähige Übersicht.

Eine weiße Weste nach gerade mal 2 Spielen weisen unsere Damen 1 (4er) und die Herren 1 auf, die Ihre Spitzenpositionen in den nächsten Begegnungen beweisen müssen.

Weit fortgeschritten sind hingegen bereits die Herren 70 , die Morgen zum entscheidenden Spiel um den Gruppensieg bei der Eintracht Freiburg antreten müssen. 6:2 Punkte stehen bereits auf dem Konto.

Auch die Herren 75 Doppel stehen vor ihrem letzten Spiel am Donnerstag in Goldscheuer in Lauerposition 2 - (4:2 Punkte)

In einer starken Oberliga haben die Damen 30 bereits zweimal knapp die Punkte in Nordbaden geholt, während sie zuhause ehre die Gäste beschenkten. Mit 4:4 Punkten und noch 3 ausstehenden Partien dürfte der Weg für ein weiteres Jahr Oberliga geebnet sein.

Ähnlich haben die Damen 40 bisher abgeschnitten. 2 Siegen stehen 2 Niederlagen gegenüber , 3 mal kann noch gepunktet werden, zwischenzeitlich Platz 5.

Weniger Sorgen als im vergangenen Jahr muss sich die spielgemeinschaft mit Reute machen, denn mit 4:2 Punkten sind bereits 2 Siege eingefahren, denen noch 3 weitere folgen könnten.

Der Neustart der Herren 40 bescherte immerhin bereits einen Sieg und 2:4 Punkte, die sich in 2 weiteren Spielen noch ausbauen ließen.

Die gleiche Bilanz weisen auch die Damen 30-2 auf, die indes im letzten Spiel gegen die Tabellenletzten noch alles zum guten Ende bringen könnten.

Nicht ganz zufrieden dürften die Herren 70 Doppel mit dem bisherigen Verlauf sein. Man wartet noch auf den ersten Sieg, für den noch 2 Begegnungen herhalten können. Derzeit reichen 2:6 Punkte für Platz 5

Vom Abstieg bedroht sind unsere Herren 30 in der Oberliga, die mit 0:8 Punkten sicher mehr erwartet hatten. Noch 3 Spiele haben sie die Gelegenheit, die Klasse zu erhalten. Wären nur nicht die verlorenen Match-Tiebreaks gewesen.

Noch eher droht den Herren 65 der Abstieg, denn bei 1:9 Punkten und nur noch einem Spiel sieht es nicht rosig aus für den Verbleib in der 2. Bezirksliga.

Am meisten gefordert waren bisher die Ladies Morning Frauen, die bereits 5 mal antreten mussten, dabei mit 7:3 Punkten auf Platz 2 stehen und noch 3 weitere Chancen haben, da oben stehen zu bleiben.

RoR