Herren 75 Doppel 2018

tl_files/TC-Denzlingen/Images/Mannschaftsbilder/Herren 75/Herren75_2018.JPG

von links: Torsten von Podewils, Rolf Weddeling, Günter Speck, Manfred Kersting, Robert Reichinger, Winfried Hesse, Herbert Berthold. Es fehlt Roland Bähr

 

Saison-Bericht 2018 Herren 75 Doppel

Es gibt wieder einen Bericht der ältesten Mannschaft im TCD. Es hat sich ja auch einiges geändert, nicht nur beim TCD, auch der Verband hat sich Neues ausgedacht.

Nicht mehr angetreten sind die über lange Jahre verdienstvollen Kämpen Dieter Gaebert, Hans Minolla, Jochen Kellner, Karl Pilzecker sowie Roland Hönn, der wieder bei den 70er spielte. Geblieben sind Rolf Weddeling, Torsten v. Podewils und Günter Speck. dazu gesellten sich Herbert Berthold, Manfred Kersting, Winfried Hesse, Roland Bähr und Robert Reichinger, der als Mannschaftsführer von den 70ern nun dieses Amt übernahm. Mit 8 Spielern wurde die Saison bestritten, bei der vom Verband erstmals eine Nord- und Südgruppe gebildet wurden, was für den TCD die Zuweisung nach dem Norden bedeutete.

Aus zunächst 6 Gruppenteilnehmern zog sich Kehl kurz vor Rundenbeginn zurück, was dazu führte, dass es nur 4 Spiele insgesamt gab, davon 3 auswärts. Es begann gleich in Waldkirch nach einer Reihe von Regentagen, die eine Austragung infrage stellte. Eine dicke Wolkendecke hielt jedoch und es gab zunächst 2 sehr unterschiedliche Begegnungen, bei denen Manfred und Winni wenig Siegchancen hatten, während Herbert und Torsten voll dagegen hielten. 1:1 in den Sätzen, beim Match-Tiebreak streikte dann der Rücken von Torsten. Es schien auf ein deutliches Ergebnis hinauszulaufen, ehe Roland und Robert verkürzen konnten. Und Rolf und Günter waren ganz nahe dran, den Ausgleich herzustellen. Der Matchball zum 2:0 Spielgewinn ging leider ins Netz und als die Kräfte nachließen, wurde auch der Match-Tiebreak verloren.

Waren die Waldkircher Kollegen weitgehend bekannt, so war der einzige Heimgegner Lahr mit einem ganz starken Udo Matz angereist, der neben Herren 60 und 70 auch noch das 75er Doppel anführte. Rolf und Günter hatten in beiden Sätzen jeweils Spielvorteil, unterlagen aber beide Male im Tie-Break. Kurios die Parallelbegegnung mit Manni und Robert, die nach 6:0 Satzgewinn und 4:1 Führung den Faden verloren und erst im Match-Tiebreak wieder in die Spur kamen. Dann schafften Herbert und Torsten mit einer Energieleistung auch den starken Matz mit Partner im knappen Match-Tiebreak. Und als sich die beiden Olbrich und Wulf nicht mehr einig waren, nutzten Günter und Robert dies zum 3. Punkt und Sieg.

Nach den Ergebnissen bis dahin schienen die beiden Spiele in Mahlberg und Goldscheuer machbar zu sein und so kam es denn auch, obwohl zwischenzeitlich Winfried nach einem üblen Sturz bei den 70ern in Oberkirch, Rolf mit Rückenproblemen und Roland körperlich geschwächt passen mussten. In Mahlberg zu fünft und in Goldscheuer zu viert ließen dann Herbert, Manfred, Günter, Torsten und Robert überhaupt nichts anbrennen und hatten Platz 2 sicher.

Platz 1 hätte es noch werden können, wenn Lahr in Waldkirch gewonnen hätte. Und wieder entschied ein Match-Tiebreak zu Ungunsten des TCD, weil das letzte Doppel mit 13:15 für Lahr verloren ging und Waldkirch so mit einem Punkt Vorsprung Gruppensieger wurde.

So verpasste der TCD das Endspiel gegen den Gruppensieger Süd, den TC Schönberg. Auch wenn die Siegaussichten nicht so groß gewesen wären, angetreten wären die Männer um Capitano Robert in jedem Fall, im Gegensatz zum TC Waldkirch, der das Spiel abschenkte und nicht antrat.

So bleibt als Genugtuung die eindeutig beste Spiele-Bilanz in der Gruppe mit 182:107 und einem stets gut vorbereiteten und engagierten Team.

Robert Reichinger